Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 30.

Letztes Selbstgespräch Hiobs über sein einstiges Glück (Kap. 29) und sein grenzenloses Elend (Kap. 30) trotz seiner aufrichtigen Frömmigkeit (Kap. 31). (Fortsetzung)

1 Und jetzt verlachen mich solche, die jünger sind als ich,
deren Väter ich meinen Herdenhunden nicht hätte beigesellen mögen.
2 Was sollte mir auch ihrer Hände Kraft,
da es für sie doch keine volle Reife giebt?
3 Durch Mangel und durch Hunger ausgedörrt,
benagen sie dürres Land, die unfruchtbare Wüste und Öde,
4 sie, die Melde pflücken am Gesträuch
und deren Speise Ginsterwurzeln sind.
5 Aus der Gesellschaft werden sie fortgetrieben;
man schreit über sie wie über einen Dieb.
6 In schauerlichen Schluchten müssen sie wohnen,
in Erdlöchern und Felsenhöhlen.
7 Zwischen den Sträuchern brüllen sie,
unter den Nesseln thun sie sich zusammen;
8 eine ruchlose und ehrlose Brut
wurden sie hinausgepeitscht aus dem Lande.

9 Und jetzt bin ich ihr Spottlied geworden
und diene ihnen zum Gerede.
10 Sie verabscheuen mich, rücken fern von mir hinweg
und scheuen sich nicht, mir ins Gesicht zu speien.
11 Denn meine Sehne hat er gelöst und mich gebeugt,
so lassen auch sie den Zügel vor mir schießen.

12 Zur Rechten erhebt sich die Brut;
meine Füße stoßen sie hinweg
und schütten wider mich ihre Verderbensstraßen auf.
13 Meinen Pfad haben sie aufgerissen,
zu meinem Sturze helfen sie, die Helferlosen.
14 Wie durch breite Bresche kommen sie,
unter Trümmern wälzen sie sich heran.
15 Schrecknisse haben sich gegen mich gewendet;
dem Sturmwinde gleich jagen sie meinen Adel dahin,
und wie eine Wolke ist mein Glück entschwunden.
16 Und jetzt zerfließt in mir meine Seele,
Tage des Elends halten mich fest.
17 Die Nacht bohrt in meine Gebeine und löst sie von mir ab,
und meine Nager schlafen nicht.
18 Durch Allgewalt ist mein Gewand entstellt;
wie die Halsöffnung meines Leibrocks umschließt es mich.
19 Er hat mich in den Kot geworfen,
und dem Staub und der Asche ward ich gleich.

20 Ich schreie zu dir, doch du antwortest mir nicht;
ich stehe da, du aber starrst mich an.
21 Du wandelst dich in einen Grausamen für mich,
mit deiner starken Hand befeindest du mich.
22 Du hebst mich auf den Sturmwind, lässest mich dahinfahren
und lässest mich vergehn in Sturmesbrausen.
23 Ja, ich weiß zum Tode willst du mich führen
und zum Versammlungshaus für alles Lebende.
24 Doch - streckt wohl einer nicht im Sturze seine Hand nach Rettung aus,
oder giebt's bei seinem Untergang nicht darob Hilfsgeschrei?
25 Oder habe ich nicht um den geweint, der harte Tage hatte,
und hat mein Herz des Armen nicht gejammert?
26 Ja, auf Glück hoffte ich, aber Unheil kam;
ich harrte auf Licht und es kam Dunkel.
27 Mein Inneres siedet ohne Unterlaß,
Tage des Elends überfielen mich.
28 Geschwärzt gehe ich einher - doch nicht vom Sonnenbrand;
ich stehe auf und schreie vor den Leuten.
29 Der Schakale Bruder bin ich geworden
und ein Genosse den Straußen.
30 Meine Haut ist schwarz geworden und löst sich von mir ab,
und meine Gebeine sind von Glut verbrannt.
31 Und so ward meine Zither zum Klagelaut
und meine Schalmei zu lautem Weinen.